Ratgeber >>  Hodenschmerzen

Hodenschmerzen

Jeder Hodenschmerz ist ein urologischer Notfall!

Als Laie kann man nicht unterscheiden, ob es sich um eine harmlose Nebenhodenentzündung handelt, die mittels Antibiotika sehr gut behandelt werden kann oder ob eine Hodenverdrehung vorliegt, so dass die  Blutzufuhr zum Hoden unterbrochen ist und der Hoden sicher absterben wird.

Aus diesem Grund müssen sie sich unverzüglich bei einem Urologen vorstellen, wenn plötzliche starke ein- oder beidseitige Hodenschmerzen auftreten. Am besten gleich in der Notfallambulanz eines Krankenhauses, wo eine Urologische Klinik angebunden ist, um Zeitverlust zu verhindern!

Eine Behandlung ist bei umgehender Vorstellung sehr gut möglich. Mittels Ultraschall und Duplexsonografie kann der Blutfluss im Hoden beurteilt werden, auch die klinische Untersuchung des Urologen führt meist schon zur Diagnose. Sollte es sich um eine sogenannte Hodenverdrehung handeln, die meistens im Kindesalter auftritt, muss innerhalb von 6 Stunden der Hoden operativ freigelegt werden und die Verdrehung rückgängig gemacht werden. Bei dieser Operation wird dann der Hoden zusätzlich an den Hodensack von innen befestigt, so dass eine weitere Verdrehung unmöglich wird. Wichtig ist dabei zu wissen, dass die andere Seite nach 3 bis 6 Monaten ebenfalls so befestigt werden muss, da die Gegenseite ebenfalls zu einer Torsion neigt. Ein Hodenkrebs geht meist nicht mit plötzlichen Hodenschmerzen einher!

Suchen sie bei plötzlichen Hodenschmerzen bitte sofort einen Urologen auf bzw. nehmen Sie die Beschwerden Ihres Kindes ernst und zögern Sie keine Minute!